Chinesische Heilverfahren

WeiblicheMedizin

Herzlich Willkommen in der Ambulanz für

Traditionelle Chinesische Medizin

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in unsere Arbeit und die Möglichkeiten geben, wie wir Sie auf Ihrem Weg begleiten können. Unterstützt werden kann dies z.B. durch die Traditionelle Chinesische Medizin und geeignete weiterführende Verfahren. Entscheidend ist jedoch, dass Sie nicht hilflos Ihrer Erkrankung ausgesetzt sind. Sie selbst können an der Gesundung mitwirken. Und dabei möchten wir Sie unterstützen. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin bei dem wir gemeinsamen die ersten Schritte auf einem neuen Weg beschreiten können.

Ihr Dr. med. Martin Warnke

Was ist TCM?

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin hat ihren Ursprung in einer rund 3000 Jahre alten Theorie und Praxis, die seitdem kontinuierlich verbessert und erweitert wurden. Damit ist sie eine der ältesten Formen der Medizin. Die TCM besteht aus 5 Therapieverfahren - der Akupunktur- & Moxabehandlung, der chinesischen Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), der ärztlichen Heilmassage (sog. Tuina), der Ernährungslehre nach den 5 Elementen und der Bewegungstherapie (sog. Qi Gong). Wir kombinieren diese Verfahren um die optimale Behandlung zu gewährleisten.

Das Qi

"Qi" bezeichnet eine Form von Energie, die unser Körper benötigt, um zu funktionieren. Qi wird von Außen durch Nahrung und die Atmung aufgenommen.

Die Kostbarste aller Energien wird uns vor der Geburt von unseren Eltern gegeben. Durch unseren Lebenswandel können wir Qi konservieren.

Qi zirkuliert in unserem Körper auf sogenannten "Meridianen".

Qi kann in "Blut" umgewandelt werden, das wir für unsere Muskeln benötigen.

Blut ist somit eine Form von Energie.

Besonderes Blut sorgt für eine regelmäßige Regelblutung.

 

Die 5 Element und die Organbezeichnung in der chinesichen Medizin

 

Die Organe werden den 5 Elementen zugeordnet. Sie haben alle eine wichtige Funktion in der Gewinnung von Qi aus der Nahrung und der Luft und sie steuern unsere Körperfunktionen.

 

 

Krankheit

Krankheit entsteht durch eine Störung in der Blut- und Qi-zirkulation oder durch eine Störung im Zusammenspiel der einzelnen Organe. Dies kann durch äußere Einflüsse wie klimatische oder ernährungsbedingte Faktoren oder aber auch durch innere Ursachen bedingt sein. Um diese Störungen zu behandeln muss man also die Qi- und Blutzirkulation beeinflussen und die inneren Organe ins Gleichgewicht bringen. Hierbei kann nicht ein Organ alleine, sondern es muss immer das Zusammenspiel aller Organe betrachtet werden. Nur eine Behandlung des gesamten Organismus verschafft Linderung. Dies ist der ganzheitliche Ansatz der TCM.

 

Therapiemöglichkeiten

 

Die TCM vereint mehrere Methoden miteinander. Mithilfe der Akupunktur wird versucht den Energiefluss im Körper und die inneren Organe wieder in Einklang zu bringen. So können Schmerzen gelindert oder dem Körper neue Kraft gegeben werden.

Mit Hilfe der Ernährungslehre führen wir dem Körper wichtige Stoffe zu. Bewegungsübungen wie das Qi Gong können über einen längeren Zeitraum dem Körper neue Kraft verleihen und Krankheiten abwenden. Die Kräutertherapie kann innere Erkrankungen lindern und zum Einsatz kommen, wenn eine reine Akupunkturbehandlung nicht ausreichend zum Erfolg führt.

 

Bei welchen Beschwerden hilft TCM?

 

Regelbeschwerden

Geburtsvorbereitende Behandlung

während und nach der Geburt

Beckenendlage

Rückenbeschwerden

Kopfschmerzen / Migräne

Chronische schwere Erkrankungen

Begleitend nach Operationen

Zur Schmerztherapie

Bei Verdauungsbeschwerden

Begleitend bei Tumorerkrankungen

Kinderwunschbehandlung

Bauchschmerzen, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen, Gelenkbeschwerden

 

Die traditionell chinesische Medizin bietet somit eine Ergänzung zur westlichen Schulmedizin und kann Ihnen helfen, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen gerät.

 

Kosten

 

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen lediglich die Kosten einer Akupunkturbehandlung nur in wenigen Fällen.

Von den gesetzlichen Krankenkassen wird nur eine Behandlung bei chronischen Knieschmerzen oder Schmerzen in der Lendenwirbelsäule bezahlt, sofern die Schmerzen mindestens 6 Monate bestehen. Der Rückenschmerz darf dabei nur bis zum Knie ausstrahlen. Alle anderen Fälle sind nicht von der Krankenkasse erstattungsfähig. Nach der Behandlung besteht eine Sperrfrist von mindestens 12 Monaten bis zur neuen Behandlung. Spezielle Verfahren wie die Elektroakupunktur, die Moxa-Behandlung, das Gua Sha, die chinesische Arzneimittetherapie werden nicht von den Kassen übernommen.

 

Da wir eine hochqualifizierte Ausbildung absolviert haben, die eine viel weitergehende Behandlung ermöglicht, als es die Krankenkassen übernehmen, rechnen wir die Akupunkturbehandlung nach der Gebührenordnung für Ärzte ab.

Voraussetzung für die Abrechnung über die Krankenkasse ist eine Ausbildungszeit von 200 h, in denen basale Kenntnisse der Akupunktur erworben werden können. Diese Basisausbildung ist in unseren Augen nicht ausreichend, um Sie bestmöglich zu behandeln. Daher haben wir Ausbildungen in den Bereichen Akupunktur, Diäthetik, chinesischer Arzneimitteltherapie und dem Tuina absolviert, die weit über 500 h Unterricht hinausgehen inklusive praktischer Weiterbildung an der Klinik für traditionelle chinesische Medizin der China Medical University, Taiwan.

Copyright @ All Rights Reserved